Image Alt

Fritz Hornschuch

Fritz Hornschuch

FRITZ HORNSCHUCH – sein Wirken und Erbe für Kulmbach und Mainleus, eine Dokumentation/Dokufiktion (AT) von filmwerk bayern medienproduktion.

Über ein Jahrhundert prägen die Spinnereien das Leben der Menschen in Kulmbach und Mainleus, geben Ihnen Arbeit und Lohn. Soziale Leistungen, Freizeiteinrichtungen und die Werkssiedlung Hornschuchshausen machen den Ort Mainleus lebenswert.

Fritz Hornschuch (1874 – 1955) ist nicht nur ab 1903 Direktor der Fabrik, sondern formt auch das Stadtbild Kulmbachs und das Ortsbild von Mainleus. Die Fabriken im Herzen der Bierstadt und in Mainleus sind lange ein Ort der Arbeit.

Textfeld:  
Richtfest Spinnerei Kulmbach 1922
Die Geschichte Fritz Hornschuchs und der Spinnereien in Kulmbach und Mainleus beginnt im Jahr 1900 mit seiner Ankunft in der heutigen Bierstadt. Der Zuschauer erlebt die klassisch-filmische Heldenreise, den Aufstieg Hornschuchs zum Kommerzienrat. Sein soziales Engagement genauso wie seine privaten Konflikte. Den Umgang mit seinen Bediensteten, das Abhören von Gästegesprächen in seiner Villa.

Die Kamera begleitet Fritz Hornschuch an seinem Schreibtisch, bei der Entstehung seiner Pläne zum Bau der neuen Spinnerei in Kulmbach und Mainleus.

In Briefen an Familienangehörige erzählen die Beschäftigten der Spinnerei von den Möglichkeiten die ihnen Fritz Hornschuch bietet. Er baut in Mainleus eine ganze Arbeitersiedlung und zahlreiche Arbeiterwohnhäuser in Kulmbach, so dass die Mitarbeiter schön und günstig wohnen können.

In Kulmbach und Mainleus entstehen in der Nähe der Fabrik kleine Einkaufsläden, in denen sich Firmenangehörige mit günstigen Lebensmitteln für den täglichen Bedarf eindecken können. Später werden die Läden erweitert und nach Hornschuchs Tod zu modernen Selbstbedienungsläden ausgebaut.

Fritz Hornschuch zeigt großes soziales Engagement und lässt in Mainleus ein Freibad bauen, einen Kindergarten, und stiftet 1 Million Reichsmark für ein neues Krankenhaus in Kulmbach. Fritz Hornschuch war aber auch Mitglied der NSDAP. Das sorgt für dramaturgisch spannende Elemente, für Fallhöhen die die Dokumentation bereichern.